CDU-Stadtverband einstimmig für König

Der CDU-Stadtverband Borken hat die heimische Abgeordnete Anne König erneut für eine Bundestagskandidatur vorgeschlagen.

Der Vorstand des CDU-Stadtverbandes Borken hat Anne König geschlossen seine Unterstützung ausgesprochen und sie einstimmig als Bundestagskandidatin für die anstehende Wahlkreismitgliederversammlung im Oktober benannt.

Der Vorsitzende des Stadtverbandes, Tim Meerkötter, bedankte sich sehr herzlich bei Anne König für die seit 2021 geleistete Arbeit im Deutschen Bundestag: „Wir freuen uns sehr, dass Anne König unser Westmünsterland so gut in Berlin vertritt und für eine ganze Breite an Themen Ansprechpartnerin ist. Mit Anne ist die Zusammenarbeit vertrauensvoll und wir sind froh, dass sie nicht nur für uns jederzeit erreichbar ist, sondern von Beginn an ihre Stimme in Berlin für die Anliegen ihrer Heimat erhoben hat. Aus diesem Grund schlagen wir den weiteren Verbänden ihres Wahlkreises die erneute Wahl von Anne König vor“.

Anne König zeigte sich hocherfreut über das ihr entgegengebrachte Vertrauen. Sie betonte: „Es bedeutet mir sehr viel, dass mich mein Heimatverband erneut für den Bundestag vorschlägt.“

Zuvor hatte Anne König ihre Berliner Arbeit u.a. in der Energie-, Bau- und Regionalpolitik vorgestellt und die Notwendigkeit einer politischen Wende in der Bundespolitik dargelegt:

"Ich möchte in der nächsten Wahlperiode weiterhin eine starke Stimme für das Westmünsterland sein. In meiner CDU/CSU-Fraktion will ich dazu beitragen, Deutschland wieder auf Kurs zu bringen. In meinen Gesprächen im Westmünsterland wird überdeutlich, dass die Menschen sich den Wandel weg vom Ampel-Chaos und hin zu einer stabilen und pragmatisch geführten Bundesregierung wünschen. Es braucht eine Politik ohne ideologische Scheuklappen, die sich den realen Problemen annimmt und Bürgern wie Unternehmern nicht länger Steine in den Weg legt, wenn sie etwas erreichen wollen."

"Die CDU/CSU-Fraktion hat“, so König weiter, „zahlreiche gute Initiativen in den Bundestag eingebracht. Diese müssen wir noch viel offensiver kommunizieren. Und ich bin überzeugt, dass wir bei der kommenden Bundestagswahl 2025 den Wettbewerb um die besten Ideen für unser Land gewinnen können. Unsere Oppositionsarbeit heute ist zugleich der beste Beitrag gegen die Verächter unserer Demokratie und für die Verteidigung unserer freiheitlichen Grundwerte.“