Dorfentwicklungskonzept für den Ortsteil Marbeck

Sehr geehrte Bürgermeisterin Schulze Hessing,

die Marbecker Bevölkerung fühlt sich im Rahmen der Ortsteilentwicklung gegenüber den anderen Ortsteilen erheblich benachteiligt. Es werden beispielweise folgende Argumente vorgebracht:

‐ Fehlende Einkaufsmöglichkeiten im Ortsteil Marbeck für ältere Mitbürger.
‐ Fehlende Grundstücke für jüngere Marbecker zur Ansiedelung, um dadurch deren Verbleib im Ortsteil zu ermöglichen. Es droht sonst auch eine Überalterung.
‐ Fehlende Wohnungen in der Größe von 50-75m² für jüngere Mitbürger, Singles und ältere Mitbürger.
‐ Gefährdung des Schul- und Kindergartenstandortes wegen fehlender
Ansiedlungsmöglichkeiten für junge Familien.
‐ Fehlende Entwicklungsmöglichkeiten für heimische Unternehmen, fehlende Flächen zur Ansiedlung von Marbecker Jungunternehmern in Marbeck.
‐ Fehlende Flächen und Anreize zur Ansiedlung eines Lebensmittelmarkts in Marbeck.
‐ Fehlender Radweg zum Sportplatz um die Marbecker Kinder sicher zum Sportplatz zu geleiten.

Jens Spahn spricht in Gemen

Auftakt in das Wahljahr 2017

Wir erleben in diesen Tagen eine Gesellschaft, die politisiert ist, wie seit vielen Jahren nicht mehr. Das politische Tagesgeschehen wird intensiv diskutiert, sei es in der Anonymität der sozialen Medien oder auch offen heraus.

Die Wahlbeteiligungen bei den Wahlen im vergangenen Jahr sind gestiegen. Dies führt allerdings nicht dazu, dass sich mehr Menschen dauerhaft politisch engagieren. Politisches Engagement wird mehr und mehr als Projektarbeit zu einem speziellen Thema aufgefasst, bei dem man aktiv wird, darüber hinaus aber verbleibt man politisch neutral.

Radwegekonzept – Lückenschluss Ahauser Straße, Gemen

Antrag der CDU-Ratsfraktion

Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin,

der allgemeine Radverkehr sowie der zunehmende Betrieb von E-Bikes und Pedelecs erfordern den guten, möglichst konfliktfreien und sicheren sowie leistungsfähigen Ausbau unseres Radverkehrsnetzes. Die Erarbeitung eines Radwegekonzeptes ist auf den Weg gebracht.

Ertüchtigung der Mühlenbrücke und Verkehrsentlastung Aus-/Einfahrt Kaufland

Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin,

während der beabsichtigten Baumaßnahme am Kreisel „Bahnhofstraße/Heidener Straße“ wird es zunächst zu einer noch höheren Verkehrsdichte kommen. Dies wird u.a. seine Begründung durch den schon bestehenden Wegfall der beidseitigen Befahrung der Mühlenbrücke sowie die neu geplante Ein-/Ausfahrt der Firma Kaufland von und auf die Wilbecke haben.

Frank Richter: Stimmen dem Haushalt 2017 gern zu

Haushaltsrede des Fraktionsvorsitzenden in der Ratssitzung am 14.12.16

Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin Schulze Hessing!
Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen im Rat der Stadt Borken!
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger!

Mit der Einbringung am 09. November d.J. wurde der Haushalt 2017 als „Rekordhaushalt“ tituliert. Ganz nüchtern heißt das - Ausgaben und Einnahmen markieren den bisherigen Höchststand in der Geschichte der Stadt Borken und das spiegelt nicht nur Positives. 

Die Aufgaben der kommunalen Verwaltung nehmen ständig zu, wobei man sich Fragen muss, ob dieser damit verbundene ständig steigende Aufwand wirklich zielführend und nötig ist. Ernüchternd bleibt festzustellen, dass wir hier weitgehend fremdbestimmt sind.

Gute Schule fängt mit dem Einstieg in den Bus bereits an

CDU beantragt Echtzeitapp und aktives Beschwerdemanagement im Schulbusverkehr

Die CDU-Ratsfraktion hat sich im Rahmen der Fraktionssitzung am 7. November 2016 mit der Verwaltung über den aktuellen Stand zur Umsetzung des Schülerspezialverkehrs ausgetauscht.

Seit dem neuen Schuljahr führt die Stadt Borken den sogenannten Schülerspezialverkehr wieder in Eigenregie durch. Mit diesem neuen Modell erhofft sich die Stadt Ersparnisse, eine höhere Flexibilität sowie eine höhere Qualität im Sinne der Schülerinnen und Schüler. Das Ziel „Eine gute
Schule“ fängt aus Sicht der CDU schon beim morgendlichen Einstieg in den Bus an.

Nachdem Stadt und Busunternehmen sich in diesem Projekt neu aufgestellt und organisiert haben, konnte der Schülerspezialverkehr in „Betrieb“ gehen. Anfängliche Start- und Abstimmungsschwierigkeiten konnten in den ersten Wochen behoben werden. Viele aufmerksame Eltern und Schüler/innen haben mit Ihren Anregungen dazu beigetragen.


CDU-Fraktion: Wohnbauflächen in Gemen, Marbeck und Burlo entwickeln

Borken und Weseke mittel- bis langfristig mit Potential

Borken und Weseke verfügen über mittel- bis langfristig ausreichendes Wohnbauflächenentwicklungspotential. In allen Ortsteilen gibt es eine große Nachfrage nach Wohnbauflächen.

Die Ortsteile Gemen und Marbeck bieten hier bislang keine Perspektiven. Lediglich auf dem privaten Grundstücksmarkt sind vereinzelt Flächen erwerbbar. Dies ist für eine attraktive Stadtentwicklung sehr unbefriedigend und schädlich. Auch in Burlo ist das Angebot deutlich geschrumpft.

CDU-Antrag: Baulückenkataster für die Stadt Borken

Handlungskonzept "Nachverdichtung/Baulückenkataster

Insbesondere in älteren Siedlungsbereichen des Stadtgebietes und den Ortsteilen existieren teilweise große, nur teilbebaute Grundstücke oder Freiflächen, die einer Wohnbaunutzung, auch im Sinne der Nachverdichtung, zugeführt werden könnten.

Hierzu soll, wie bereits mehrfach diskutiert und auch beschlossen, endlich eine Übersicht geschaffen werden, welche geeignete Möglichkeiten bestehen.

Geprüft werden muss in diesem Zusammenhang zwingend, welche Auswirkungen dies auf die Infrastruktur, den Verkehr sowie das Parken haben kann.

Resolution - Anerkennung von Dohlen als jagdbares Wild

CDU-Fraktion fordert wirksame Maßnahmen gegen Dohlen-Plage

Die CDU-Ratsfraktion beantragt, dass der Rat der Stadt Borken eine Resolution an den nordrheinwestfälischen Landtag verabschiedet. In dieser soll der Landtag aufgefordert werden, das Landesjagdgesetz dahingehend zu überarbeiten, Dohlen zu jagdbarem Wild zu erklären.

So soll eine wirksame Dezimierung einer Dohlen-Überpopulation ermöglicht werden. Die Verwaltung wird mit der Prüfung und Vorbereitung dieser Resolution beauftragt.

CDU-Ortsverband Gemen lädt zur offenen Vorstandssitzung ein

AIW-Geschäftsführer Andreas Brill zu Gast


Der CDU-OV Gemen lädt seine Mitglieder sowie alle interessierten Personen zu einer Offenen Vorstandssitzung am Donnerstag, 25. August 2016 um 19.30 Uhr in das Gasthaus Geers, Neustraße 2 in  Gemen  ein.

An diesem Abend wird Herr Andreas Brill, Geschäftsführer des AIW Unternehmensverbandes – Aktive Unternehmen im Westmünsterland e.V. mit Sitz in Stadtlohn zu Gast sein und seine neue Aufgabe als Geschäftsführer und den AIW Unternehmensverband vorstellen.